BUSPAD e.V.

Union - Travail - Développement

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Projekte Interkulturelles
Interkulturelles

Buspad bei der ersten entwicklungspolitischen Börse in München

alt

 

alt

(Einige Mitglieder von Buspad aus der Region Süd vor dem Stand des Vereins) 

 

 

Die Organisatoren berichten:

 

"Die 1. Münchner entwicklungspolitische Börse – ein voller Erfolg

 

75 Organisationen aus München und Umgebung waren der Einladung der Landeshauptstadt und dem Zusammenschluss Nord Süd Forum München e.V. gefolgt und hatten sich angemeldet, um auf der 1. Münchner entwicklungspolitischen Börse ihr Engagement für eine gerechte Welt darzustellen. Und mehr als 1200 Münchnerinnen und Münchner kamen am Samstag, den 23.10.2010, nachmittags ins Alte Rathaus und informierten sich über Entwicklungspartnerschaften und Fairen Handel, Auslandspraktika und Menschenrechtsarbeit, Klimaschutz und Maßnahmen zum Erhalt der Regenwälder.

 

Weiterlesen...
 

Fest zum 50. Unabhängigkeitsjahr

Zusammen mit dem burkinischen Verein ABSM aus München organisierte BuspadSüd am 15. Dezember 2010 eine Veranstaltung zum 50. Jahr der Unabhängigkeit des Landes.

Am späten Nachmittag fand eine Diskussion zum Thema "50 Jahre (Un)Abhängigkeit?" statt.

Am Abend konnten die Gäste Spezialitäten aus Burkina Faso in entspannter Ambiente bei musikalischer Begleitung genießen. 

 

Münchner Thementage

Thementag vom 3. Juli 2010, 10:00 Uhr – 15:30 Uhr
im EineWeltHaus München (Schwanthaler Str. 80)

alt

(Thementag im EineWeltHaus in München - Konferenzraum)

Buspad Süd hat am 3. Juli 2010 im EineWeltHaus in München eine Veranstaltung mit dem Arbeitstitel „Reichtum in Deutschland oder Glück in Burkina Faso?“ organisiert. Siehe Flyer im Anhang.
Dabei handelte es sich um ein Colloquium, bzw. einen Thementag mit dem Fokus auf einem regen Austausch mit Diskussionsimpulsen aus unterschiedlichen Fachgebieten und Perspektiven. Um dies zu ermöglichen, haben Experten aus ihren Fachbereichen und/oder ihren Lebenserfahrungen vorgetragen. Die Sach-und Fachvorträge wurden zwar kurzgehalten, um den großmöglichsten Raum für Gespräch und Diskussion zu schaffen. Jedoch wurde auch konzipiert, dass alle Vortragenden während des ganzen Thementages für den Austausch mit den Teilnehmern zur Verfügung stehen. Diese Tatsache wurde auch in den Vereinbarungen für Honorar bzw. Aufwandsentschädigung berücksichtigt.
Ein anderer Aspekt der Konzeption der Veranstaltung als Forum für Diskussion und Austausch war die Gestaltung der Anzahl der Teilnehmer. Es wurde mit 50 Leuten gerechnet.

Weiterlesen...
 


Umfragen

zufrieden mit unserer Arbeit?