BUSPAD e.V.

Union - Travail - Développement

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

MV 2006 in München

E-Mail

Die Mitgliederversammlung 2006 fand vom 29. bis zum 30.07.2006 in München/Ottobrunn statt. Hier ist das Protokoll

Datum: 29.-30.07.2006
Ort: München/Ottobrunn
Sitzungsleitung: G. Jean-Eric Yanna
Moderation: NN
Schriftführung: B. Romuald Yanna

 

 Protokoll der Mitglieder Vollversamlung 2006 in München / Ottobrunn.

Teilnehmerlistealphabetisch geordnet

Folgende Teilnehmer nahmen an der Mitgliederveranstaltung am 29.07.2006 statt.

Name Vorname Status & Stadt
Herr BADO Achille Dipl.Ing (FH) /Stuttgart
Frau COULIBALY Fanta Etudiante /Nürenberg
Mme Cruveiller Marie-Pierre Employée SNCF /Paris
Herr DAO Saidou Attaché de l’Ambassade du Burkina à Berlin
Herr DIARRA Aboubacar Dipl.Ing (FH) /Stuttgart
Frau HADDAD Eléonore Etudiante / Stuttgart
Frau KARAMBIRI Rebecca Préparatifs /München
Frau KENGNE B. Aurelie Etudiante /Nürenberg
Herr OUEDRAOGO Samuel Dipl.Ing (FH) /Stuttgart
Frau Schulze Anita Etudiante /Homburg
Frau SCHULZE Ulrike Etudiante /Tier
Frau SÈGUÈDA Patricia Etudiante /Lyon
Herr SIENOU Amadou Dipl. Ing /Stuttgart
Herr YANNA Bénébamba Romuald Etudiant /Homburg
Herr YANNA G. Jean-Eric Dipl. Ing /Braunschweig

Protokollant : Benebamba Romuald Yanna / Schriftführer von Buspad

Bei diesem Treffen, hatte BUSPAD, die Ehre den Vertreter des Botschafters von Burkina Faso in Deutschland, Herr Saidou Dao in seiner reihe zu zählen.

Am zweiten Tag konnten den Präsidenten der Association Fraternelle des Burkinabé de Franken, Herr Larba Nadiéba und den Präsidenten des Burkinabé de Munich Herr Soulimane Tinsissi begrüßt werden.

Die Mitgliedervollversammlung wurde durch eine kleine Vorstellungsrunde in der die Teilnehmer aufgefordert wurden, sich kurz vorzustellen eingeleitet.

Danach wurde sie durch die Begrüßungsrede des Präsidenten eröffnet.

In der Begrüßungsrede wurde der Verein den neuen Mitgliedern und den Gästen Vorgestellt. Der Präsident nannte die Ziele von BUSPAD, und fasste die verschiedenen Projekte die während des ersten Geschäftsjahrs durchgeführt wurden bzw. noch laufen.

Die Durchführung dieser Projekte sei nicht leicht gewesen, aber durch die Motivation aller Mitglieder, sei es möglich diese zu realisieren. „durch diese Motivation, werden wir weiter positive Ergebnisse erreichen“, sagte er ganz zuversichtlich.

Nach diesen einführenden Worten, leitete er die Vortragsrunde ein. Insgesamt wurden folgende Sieben Vorträge gehalten:

  • Famulatur Bericht aus dem CHR von Tenkodogo ( Frau Anita Schulze)

  • Das Projekt „ Santé pour tous“ (Herr Bénébamba R. Yanna)

  • Das Blindenprojekt (Frau Ulrike Schulze)

- Das Bücher Projekt ( Frau Eléonore Haddad und Frau Cruveiller)

  • Kassenbericht und Finazierungsmöglichkeiten (Herr Aboubacar Diarra)

  • Das Brunnen-Projekt und die Möglichkeiten von BUSPAD in Oberhausen ( Herr Samuel Ouedraogo). und

  • Die Vorstellung der Hauptziele von Burkina-Faso (Herr Saidou Dao)

 

Projektberichte Learned Buspad V_02

Famulatur Bericht im Krankenhaus von Tenkodogo

Frau Anita Schulze stellte durch einen Filmbericht das Krankenhaus in dem die Famulatur in den Monaten von Februar bis April 2006 stattgefunden hat. Zur Erinnerung, vier Studenten der Humanmedizin und der Medienwissenschaft waren für ihre Studienzwecke in diesem Zeitraum im regionalen Krankenhaus von Tenkodogo 180 Km von der Hauptstadt Ouagadougou entfernt. Die Studentin der Medienwissenschaft arbeitete in der Zeit in einer Grundschule sowie mit gemeinnützigen Vereinen.

Durch den Kurzfilm, wurden die verschiedenen Abteilungen und der Arbeitsumfeld in der Anstalt vorgestellt.

Während dieser Vorstellung, war die Überraschung der Mitglieder nicht zu übersehen, als sie den Zustand der Arbeitsräume entdeckten. Die Referentin machte es ausdrücklich, dass dieser Zustand keine Inszenierung war, sondern einfach zeigt wie es im Krankenhaus tatsächlich aussieht.

Die Referentin erläutete, dass die vier Studenten in Zusammenarbeit mit Buspad e.V. und Studenten der Medizinischen Fakultät von Ouagadougou eine Aufklärungskampagne mit Schüler eines Gymnasiums der Region erfolgreich durchführen konnten. Sie erklärte, dass zwei packende Vorträge (für kleine und relativ erwachsene Schüler) Teil dieser Aufklärungsaktion waren ,und dass eine Video-Projektion über das Thema soziale Ausgrenzung von HIV- Infizierte Patienten, sowie einen kleine Evaluation und Preisvergabe an den Besten der knapp 300 Teilnehmer stattgefunden hat.

Sie erinnerte die Teilnehmer daran, dass BUSPAD Medikamente im Gesamtwert von rund 600 Euro an dem Krankenhaus in der Zeit wo die Famulatur durchgeführt wurde, spendete. Die Medikamentenspende wurde einhellig vom Krankenhauspersonal als sehr Wertvoll und einmalig eingestuft.,

 

 

Das Projekt „Santé Pour Tous“

Im Anschluss an dem Vortrag über das Krankenhaus von Tenkodogo, wurde das Projekt Santé pour tous durch Herr Bénébamba Romuald Yanna vorgetragen.

Der Vortragende stellte das Ziel des Projektes vor: Verbesserung der Krankenversorgung in den Krankenhäusern Burkina Faso’s. Dieses Projekt läuft seit Ende des Jahres 2005 und sollte langfristig das oben genannte Ziel erreichen.

Unter Bezugsnahme des Vortrags von Frau Anita Schulze und seiner eigenen Erfahrung, erläutete der Vortragende die Methoden zu Erreichung dieses Ziels.

Er erklärte, dass dieses Projekt die „Centre Hospitaliers Regionaux“ als Zielstrukturen im Fokus haben wird. Die CHR spielen nach seiner Auffassung eine sehr große Rolle im Gesundheitssystem des Landes. Er ist überzeugt, dass eine Verbesserung der Krankenversorgung in diesen Anstalten sich auch auf die kleineren Krankenhäuser widerspiegeln wird.

Er stellt den Teilnehmern vor wie sich das Projekt „Santé Pour Tous“ gliedert. Nämmlich in den folgenden Aktionen:

  • Die Ausstattung der CHR mit medizintechnischen Geräten, zur Unterstützung der Diagnostik

  • Die Förderung von Partnerschaften zwischen Deutschen Krankenhäuser und Krankenhäusern in Burkina Faso

  • Die Unterstützung vom Krankenhauspersonal in der Nutzung der Medizintechnischen Geräten.

  • Die Unterstützung der CHR in der Aufrechterhaltung der Notfall-Kitts

  • Die Unterstützung/ Durchführung von Aufklärungskampagnen in Schulen in Burkina Faso.

Der Vortragende fasste die schon durchgeführten Aktionen im Rahmen von „Santé Pour Tous“ für das CHR von Tenkodogo zusammen.

Folgende Ziele wurden bisher erreicht:

  • Medikamenten Spende im Wert von ca. 600 Euro

  • hochwertiges chirurgisches Matérial (20KG) von der Bundeswehr, Dank Herrn Gerd Gritze

  • Rund 20 Blutdruck-Messgeräte (12 für das Distrikt) und 1000 Streifen, durch Herr Dr. Med. Dirk Schulze,

Die nächsten Aktionen dieses Projektes zielen mehrere der 13 CHR zu unterstützen. hauptsächlich geht es darum diese CHR mit medizinischen Kleingeräten (Bluddruckmessgeräte, Anästhesie –Material, etc.) auszustatten.

Nach den Vorträgen über das Gesundheitswesen wurde der „Blindenverein“ in Tenkodogo durch Frau Ulrike Schulze den Teilnehmern vorgestellt.

 

Das Blindenprojekt

„L’Association pour la persévérence et la bienveillance des aveugles du Boulgou„ kurz übersetzt der „Verein für die Verbesserung der Lebensumständen der Blinden der Provinz Boulgou“ ist laut Frau Ulrike Schulze, ein 2003 gegründeter Verein in der Hauptstadt der Provinz Boulgou. Durch den Verein versuchen die Sehbehinderten sich selbständig zu machen.

Der Verein führt regelmäßig Aids- Aufklärungsaktionen, Verkehrsschulungen für die Sehbehinderten, sowie kunst- und handwerkliche Tätigkeiten.

Sie erläutete, dass die Bereitstellung von Produktionseinheiten für die Extraktion von Karité-Butter geplant ist, sowie der saisonale Einbau von Getreide und Gemüse.

Frau Ulrike Schulze erwähnte, dass trotz des Willens der Mitglieder dieses Vereins, der Gewinn von Finanzierung sehr kompliziert ist, und dadurch die Durchführung der Programme kompromittiert ist

Während ihres Aufenthalts in Tenkodogo, haben die Mitglieder ihren Wunsch auf Partnerschaften mit anderen Vereinen in Deutschland geäußert; Die Referentin fragte nach den Möglichkeiten die BUSPAD hätte für eine Zusammenarbeit, oder die Unterstützung des Vereins in der Suche nach Partnern in Europa.

Die Mitglieder machten ausdrücklich, dass die Schwerpunkte von BUSPAD sich um die Bereiche Gesundheit, Ausbildung, und Wasserversorgung drehen, empfehlen aber ausdrücklich auch die Initiierung einer Arbeit zur Förderung der Zusammenarbeit zwischen dem Blindenverein und Vereine in Deutschland, unter der Leitung von Frau Ulrike Schulze.

Im Anschluss an der Vorstellung des Blindenvereins, waren Frau Eleonore Haddad und Frau Cruveiller eine zentrale Figur im Bücher Projekt „Livres“ an der Reihe dieses weitere, ehrgeizige Projekt vorzustellen.

 

Das Bücherprojekt « Livres »

Das Bücher-Projekt entstand Dank Frau Cruveiller, Frau Eleonore Haddad und Herr Aboubacar Diarra.

Nach Anfragen an den Verbänden des PEEP von Schüler-Eltern in Frankreich konnte insgesamt ca. 6000 Bücher gesammelt werden.

Durch regelmäßige Erneuerung ihrer Bücherbestände in einem Zyklus von 2-3 Jahre, sollten aktuelle Schulbücher automatisch Entsorgt werden. Diese Bücher sind inhaltlich immer noch sehr Aktuell abgesehen kleinerer Änderungen. Da diese Bücher naturwissenschaftliche Fächer beinhalten können sie problemlos auch in Burkina Faso genutzt werden.

Die Vorbereitung des Transports der Bücher nach Burkina Faso wurde durch die Referenten und Herr Aboubacar Diarra koordiniert. Durch zahlreiche Kontakte mit potentiellen Partnern und Sponsoren, konnte die Untertützung der GTZ gewonnen werden. Da die Bücher aus Frankreich abtransportiert werden sollten, wäre eine Unterstützung durch diese Organisation jedoch nicht möglich. Zum Erhalt einer Unterstützung der GTZ waren ein Abtransport nach Deutschland und eine Zwischenlagerung bis zum Transport nach Burkina Faso dann erforderlich. Die Referentinnen machten es deutlich, dass hinter der Aktion eine große logistische Herausforderung steckte. Z.B. die Verpackung und die Verschleppung der Pakete aus dem Keller, sowie die Beladung im LKW. Die Mitglieder bedanken sich herzlich bei Frau Cruveiller und ihre Bekannten für die von Ihnen geleistete Arbeit. „Wir nehmen sehr zu Kenntnis, dass für die Verpackung und die Beladung der Bücher, Frau Cruveiller sogar einen freien Tag genommen hat, um die Reise von Paris nach Clermont-Ferrand unternehmen zu können.“ Die Telnehmer zeigte eine große Bewunderung für die großartige Leistung von Frau Cruveiller.

Seit dem 9. Juli sind die 6000 Bücher verpackt nach Stuttgart transportiert worden. Dort warten sie auf den Transport nach Ouagadougou. Der Beitrag von BUSPAD für den Transport von Clermont-Ferrand nach Stuttgart beträgt 1276 Euros. Für den weiteren Transport nach Burkina Faso, bekommt der Verein die Unterstützung von der GTZ in einem Anteil von rund 75%. Der Beitrag von BUSPAD beträgt hier die Summe von 464 Euros, die höchstens 25 % der von der GTZ geleisteten Kosten beträgt.

Für zukünftige Projekte in der Richtung hat Frau Cruveiller einige Idee zur Finanzierungssuche vorgeschlagen. Unter anderen die Publikation in Lokalzeitschriften, bzw. Firmeninterne Zeitschriften.

Die Vortragenden machten den Vorschlag die Bücher in den Bibliotheken von zwei Gymnasien zu verteilen. Als erstes Projekt in dem Bereich der Ausbildung hätten die Vertreter von Buspad in Burkina Faso, die Nutzung der Bücher zu verfolgen, darüber zu berichten um Verbesserungen für die nächsten Aktionen zu ermöglichen.

Einige Teilnehmer finden es sinnvoller die Bücher zwischen mehreren Gymnasien zu Verteilen, denn 3000 Bücher könnten:

- Erstens die Kapazitäten der Bibliothek eines Gymnasiums in Burkina Faso übertreffen,

- Zweitens hätten mehr Schüler Zugang zu den Bücher, wenn sie gleich zwischen mehreren Bibliotheken verteilt sind.

 

Um diesen Diskussions-Punkt zu klären wurde vorgeschlagen ein Diskussions-Forum über das Thema auf der yahoo-groupe des Vereins zu öffnen.

Angesichts des großen Engagement von Frau Cruveiller für BUSPAD, wurde vorgeschlagen sie zum Ehrenmitglied von BUSPAD zu machen. Eine Online-Abstimmung der Mitglieder wird für die nächsten Tage erwartet.

 

Nach dem Vortrag über das Bücher-Projekt, war der Schatzmeister Herr Aboubacar Diarra an der Reihe, für einen Kassenbericht sowie die Darstellung von Finanzierungsmöglichkeiten für die verschiedenen Projekte des Vereins.

 

Kassenbericht und Finazierungsmöglichkeiten

 

Der Schatzmeister erwähnte die Möglichkeit die Projekte des Vereins durch folgende Mitteln zu finanzieren:

  • Mitglieder (durch Mitgliederbeiträge)

  • Bürger (Spenden Dritter an BUSPAD)

  • Vereine und Organisation (ZB .GTZ, INWENT,etc.)

Im Allgemeinen stellte er dar, dass alle genannte Optionen von BUSPAD für das eine oder andere Projekt schon genutzt wurde. Es waren z.B. Die verschiedenen Sachspenden im Rahmen der Projekte „ Santé Pour Tous“ oder des Bücher Projektes.

Die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen konnte nach Feststellung des Schatzmeisters für das abgelaufene Geschäftjahr nicht optimal genutzt werden. Trotz den Bemühungen Kontakte mit der einen oder anderen Organisation aufzunehmen, kam es selten zu Rückmeldungen. Die GTZ war bislang die einzige Organisation in Deutschland mit der eine Zusammenarbeit abzeichnete. In Zukunft, sollte verstärkt in dieser Richtung weitergearbeitet werden.

Für den Stand der Kasse, wurden die Spenden und die Ausgaben gegenüber dargestellt. Daraus ergeben sich folgende Bilanzen aus den verschiedenen Programmen:

Im Jahre 2005 wurde nach Ausgaben ein Überschuss von 137,21 Euros registriert. Allerdings ist es zu bemerken, das es bis zu diesem Zeitpunkt kein Projekt initiiert wurde.

Eine Summe von 138,63 bleibt immer noch unbezahlt.

Für das Projekt „Santé Pour Tous“ wurden bis jetzt Spenden in einer Gesamthöhe von 2209 Euros gesammelt. Der Schatzmeister erläutete, dass die Spender hauptsächlich von der Region Pirmasens, stammen. Dies ist durch den besonderen Einsatz der Geschwister Schulze zurückzuführen. BUSPAD bedankt sich ganz herzlich bei den Geschwistern Schulze für ihren Einsatz.

Bisher wurden 530 Euros für die Aufklärungskampagne und ca.600 Euro für die Medikamentenspende ausgegeben. Für das Projekt stehen somit noch 999,09 Euro zur Verfügung.

Für das Bücherprojekt, wurden bislang Spenden in Höhe von ca 900 Euro gesammelt.

Die Ausgaben bis zum Transport nach Ouagadougou summieren sich vorläufig auf rund 1740 Euro. Diesem Projekt fehlen somit noch knapp 800 Euros.

Aktuell verfügt die Kasse über 262 Euros, wovon weitere Kosten des Bücher-Transports getragen werden.

Nach dem Vortrag des Schatzmeisters war Herr Samuel Ouédraogo an der Reihe über das Brunnenprojekt und die Möglichkeiten von BUSPAD in Oberhausen zu referieren. Zu Erinnerung: In Oberhausen ist der Verein BUSPAD registriert.

 

Das Brunnen-Projekt und die Möglichkeiten von BUSPAD in Oberhausen

Für Herr Samuel Ouédraogo, hat das Projekt das Ziel den Zugang zu sauberem Wasser für die 1800 Einwohner des Dorfs Song-Naaba zu ermöglichen. Als Versorgungsquelle des Dorfes ist ein Brunnen, mit hervorragenden Wasserreserven vorhanden. Leider wurde in Laufe der Jahren die Quelle durch tragische Zwischenfälle überschatten (Unfälle, Selbstmorde, etc.) Was die Einwohner zum Verlassen dieser Quelle gezwungen hat. Das Brunnen-Projekt versucht diese reichlich vorhandenen Wasserreserven für die Einwohner wieder nützlich zu machen. Das Projekt sieht den Umbau des Brunnen in einer Fontaine mit der Aussicht einer Ausweitung hin zu einem durch Solarenergie betriebenen Bewässerungssystem zu gelangen. Daraus sollte später die Versorgung einer Gartenanlage für den Gemüse-Anbau erreicht werden.

Das Projekt sollte nach Einschätzung des Projektleiters bis März 2007 vollendet werden können, wenn die Finanzierungsfragen bald geklärt sind.

Es sind drei Phasen des Projekts vorgesehen:

Phase I (06 bis 10-2006):Konzept, Finanzierung, Vorbereitung der Phase II .Verantwortlich für die Organisation dieser Phase ist Herr Samuel Ouédraogo.

Phase II(11-2006 bis 03-2006): Logistik, Partnersuche vor Ort, Umsetzung und Abschluß, unter der Verantwortung von Herr San Eric Coulibaly.

Phase III (Laufend).

Wartungsplan (03-2006)

Betreuung der Gartenanlage (laufend).

Die vorläufige Schätzung der Projekt-Kosten beläuft sich auf ca. 35.396,00 Euros.

Die ersten Finanzierungskontakte mit einem noch offenen Ausgang sind initiiert worden und benötigen die Unterstützung aller Mitglieder und Freude von Buspad damit das Projekt konkretisiert werden kann so die Überzeugung von Herrn Samuel Ouédraogo .

Ein Flyer zur Unterstützung des Brunnen-Projekts wurde im Anschluss durch den Referenten vorgestellt.

 

Herr Samuel Ouédraogo, der selber seinen Wohnsitz in der Stadt Oberhausen hat, stellte die Vorteile die diese Stadt dem Verein bietet, dar. Es sind hauptsächlich:

  • Möglichkeiten Anzeige und Pressemitteilungen in einer dutzend Lokalzeitungen zu machen, die zusammengezählt über 5 Millionen Leser erreichen.

  • Möglichkeit Räumlichkeiten der Stadt für Aktivitäten eingetragener Vereine (z.B. BUSPAD zwei Mal im Jahr zu nutzen.)

Um diese Möglichkeiten nutzen zu können, sind ein Registernummer sowie ein Bescheid des Finanzamtes die Bedingungen. Es wurde noch daran erinnert, dass BUSPAD all diese Bedingungen erfüllt.

Nach seinem Vortrag durften die Teilnehmer Gegen 17h53, die Rede des Vertreters des Botschafters Burkina Faso’s, Herr Saidou Dao hören.

 

 

 

Die Vorstellung der Hauptziele von Burkina-Faso

Herr Saidou Dao überbrachte den Teilnehmern, die Grüße des Botschafters Burkina Faso in Deutschland.

Er unterstrich, dass seine Exzellenz der Botschafter sich für die Tatsache entschuldige, dass er wegen terminlichen und familiären Gründen nicht in München anwesend sein konnte. Er versichere jedoch den Mitgliedern seine Unterstützung in ihrer Bemühung sich zusammenzufinden, und für die Entwicklung Burkina Faso’s zusammenzuarbeiten. Laut Herr Dao, war das auch eine Bitte von Präsident Compaoré während seines Deutschlands–Besuchs an allen Burkinabè, aus allen Ecken der Welt sich zu organisieren, und eine Art Solidarität aufrechtzuerhalten.

Herr Dao, der während des Berichts über das Bücherprojekt eine nennenswerte Geldspende machte, unterstrich, dass BUSPAD, ohne es zu wissen exakt in die Richtung der Jahrtausendziele der UNO arbeitetet, nämlich der Kampf gegen Armut, der nicht ohne die Verbesserung der Gesundheitsversorgung und die Ausbildung der Völker stattfinden kann. Denn ein Volk ohne einen guten Gesundheitszustand kaum für seine Entwicklung arbeiten kann, und ein Volk ohne Ausbildung sich nicht entwickeln kann.

Herr Dao nannte die Ziele der Gesundheitsversorgung in Burkina Faso unter anderem die Senkung der Sterblichkeit der Kinder, die Verbesserung der Versorgung von Schwangeren mit dem Ziel der Reduktion der mütterlichen Sterblichkeit um 3/4, die Aufklärung gegen ungewollte Schwangerschaften und dadurch die Reduktion von Risikoschwangerschaften, etc.

Herr Dao gab Hilfreiche Ratschläge für die Finanzierung von Projekten unter anderem:

- Die Empfehlung,Kontakte mit der „Association pour l´Amitié Germano–Burkinabè“ zu knüpfen wurde gemacht. Er teilte mit, dass dieser Verein in Kontakt mit zahlreichen Vereinen steht, und beim Transport von Material nach Burkina Faso Hilfreich sein kann.

Weiter teilte er den Teilnehmern mit, dass eine Kosten Verteilung bei einem Zusammenschluss von verschiedenen Vereinen bei Materialtransporten erreicht werden kann.

- Bei der Suche nach Deutschen Partner, hat Herr Dao die Empfehlung direkt mit dem BMZ in Kontakt zu treten gemacht.

- Für den Referenten Herr Dao können Kontakte mit Banken sich lohnen.

Zum Schluss gab noch Herr Dao wichtige Informationen über die Anmeldung im Konsulat und die Erlangung des Konsulat-Ausweises der zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

Diese sind z.B. die Ausgabe von so genannten Laisser-passer im Falle eines Pass-Verlusts, sowie günstigere kosten bei fast allen behördlichen Vorgänge in der Botschaft.

Außerdem nannte er die Wichtigkeit der Botschaft über den Verbleib aller Burkinabè in Deutschland bescheid zu wissen. Den Teilnehmern wurde mitgeteilt, dass die Botschaft des Landes die als erster, bzw. letzter Ansprechpartner ist, der von den Deutschen Behörden in unerwünschten Situationen (Abschiebung, Tod, etc.) herangezogen werde. Daher wünscht sich die Botschaft eine engere, faire und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Vereinen wie BUSPAD e.V. Alle diese Punkte wurden sehr aufmerksam von den Teilnehmern verfolgt und mit großen Interessen aufgenommen. Es folgte eine lebhafte und spannende Diskussion zur Zufriedenheit aller Teilnehmer.

 

Entspannung

Nach dem Vortrag von Herrn Dao, wurde die Sitzung beendet, um die Vorbereitungen zum Fußballturnier beginnen zu können. Zum Turnier nahmen Mannschaften von BUSPAD und der Firma Philotech GmbH, teil.

Nach dem sehr interessanten und vor allem verletzungsarmen Turnier, war es nun Zeit für die Teilnehmer durch einen burkinischen Film (Samba Traoré) den Abend in aller Schönheit abklingen zu lassen.

 

Sonntag-30-07-2006.

An diesem Tag fand eine Grill-Party mit Freunde, Burkinabè in München und Umgebung statt.

Diese Zeit an der Isar war die Ideale Gelegenheit für die beteiligte, sich besser in einer lockeren Runde kennen zu lernen und gleichzeitig das eine oder andere Thema des ersten Tages zu vertiefen. Schätzungsweise nahmen mehr als 60 Personen an dieser Veranstaltung teil.

 

 

 

Umfragen

zufrieden mit unserer Arbeit?